Montag, 26. September 2011

Großmutters Grießknödel mit Zucker und Zimt

 Grießknödel

1 l Milch
1 Prise Salz
30 g Butter
250 g Hartweizengrieß
Muskat
3 Eier

40 g Butter
4 Esslöffel Semmelbrösel
Zucker, Zimt

Apfel- oder irgendein anderes leckeres Kompott


Milch, Salz und Butter werden in einem Topf zum Kochen gebracht,
dann wird der Gries unter Rühren mit einem Schneebesen eingerührt,
unter ständigem Rühren aufgekocht und dann etwa 10 Minuten zum
Quellen und etwas Abkühlen hingestellt.


Jetzt wird etwas Muskat über den Teig gerieben und es werden 3 Eier nach
und nach untergemengt.


Die Masse sollte noch einige Minuten quellen.


Danach werden mit feuchten Händen kleine Knödel geformt
und diese kommen in zuerst kochendes und dann siedendes Salzwasser
und müssen für ca. 20 Minuten garziehen.

Die Knödel in einer Schale anrichten und mit etwas Zimt und Zucker bestreut.

Dann werden ca. 40 g Butter und 4 Esslöffel Semmelbrösel in der Pfanne braun
angeröstet und über den Knödel verteilt.



Kommentare:

  1. ...und mit selbstgemachtem Apfelmus verspeist! Hunger!!! jammer...

    AntwortenLöschen
  2. Ich hätte Dir gerne welche gebeamt. Da müssen wir wohl noch wissenschaftlich dran arbeiten..... :-)

    AntwortenLöschen
  3. ...sehr gern. Warte, ich modelliere das gerade mal ganz schnell... also laut meinem Modell wäre die voraussichtliche Abbaurate deines Grießknödel-Berges unter meinem Einfluss ... als sehr gering einzustufen. :D

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht ja voll lecker aus, obwohl Grieß (zumindest als Brei) nicht so ganz meine Welt ist :D

    Aber es erinnert mich optisch sooo sehr an die Pflaumenknödel, die meine Mutter früher immer gemacht hat. Auch mit Zimt und Zucker und brauner Butter. Mir läuft gerade dermaßen das Wasser im Mund zusammen, dass ich besser nicht nach unten schaue .... :O

    AntwortenLöschen
  5. Pflaumenknödel - so wie die

    http://www.chefkoch.de/rezepte/832301187864776/Pflaumenknoedel.html

    Sowas hab ich auch schon ewig nicht mehr gemacht.

    Ab und zu mag ichs mal ganz gerne - so alle paar Wochen verlangt meine Sippe mal abends nach einem Riesen-Breitopf :-).... (nach dem Abendessen) :O und nein - sie sind nicht vollschlank :-)...

    AntwortenLöschen
  6. hmhmmm... die Wissenschaft hat also festgestellt, dass Gries(s)knödel aus der Ferne nicht manipulierbar sind.....

    AntwortenLöschen
  7. Danke für das Rezept, aber bei uns war's anders. Also defintiv Zimt und Zucker statt Mohn und Puderzucker. Und die Pflaumen wurden entsteint und erhielten als Ersatz ein Stück Würfelzucker. Wie der Teig gemacht wurde, weiß ich aber leider nicht .... :O

    AntwortenLöschen
  8. Dann nimmt man statt Mohn und Puderzcker, Zimt und Zucker und entkernt und legt ein Stück Würfelzucker rein :-) - dann stimmts sicher wieder - oder hattet Ihr Hefeknödel, dann wärens statt Kartoffeln einfach nur Mehl und Hefe....

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe schon überlegt, ob es nicht dieses Rezept sein könnte:
    http://mobile.chefkoch.de/rezepte/m1545351260965723/Pflaumenknoedel-von-Oma.html
    Also mit Quark. Vielleicht kann mein Vater sich ja noch erinnern .... :)

    AntwortenLöschen
  10. Oh Mann, hab ich Hunger. Ich stürz mich jetzt auf meine Kuchenreste und Kaffee...

    AntwortenLöschen
  11. Hört sich gut an Arcto - durch den Quark wird der Teig auf jeden Fall lockerer, als nur mit Mehl.
    Meinst Du, Dein Vater erinnert sich? Männer wissen nie so genau, was Frauen ins Essen tun :-)....

    Lass es Dir schmecken,Judie :-)...

    AntwortenLöschen
  12. Es sei denn, es handelt sich um giftige Pilze ....
    .... und dann werden sie auch nicht lange was von der Erinnerung haben .... :P

    Aber mein Vater hat uns sogar schon mit selbstgekochter Erdbeermarmelade überrascht. Und das hat er früher auch noch nie gemacht :)

    AntwortenLöschen
  13. Ja mit Pilzen ist das so eine Sache :-). Wow selbstgekochte Erdbeermarmelade das ist klasse - dann hast du gute Chancen, dass er sich erinnert...

    AntwortenLöschen
  14. Danke! Und jetzt geh ich zum Sport und trainier das wieder ab :-/

    AntwortenLöschen
  15. Also mein Vater erinnert sich nicht wirklich, vermutet aber, dass es mit Hefe war .... :)

    .... jetzt bleibt noch meine Schwägerin als mögliche Quelle der Rezept-Erinnerung übrig ... :O

    .... ansonsten könnte ich die Pflaumen noch in "deine" Grießknödel packen .... :P

    AntwortenLöschen
  16. Ich finde das Rezept mit dem Quarkteig interessant, das Du rausgesucht hast. Wenn Du Grieß nicht so magst, kommt das vielleicht eher hin. Der Teig mit den Kartoffeln ist aber auch nicht übel - bin ich froh, dass ich jetzt keinen Hunger hab :-).... Aber vielleicht erinnert sich ja Deine Schwester an Quark oder Kartoffeln....

    AntwortenLöschen
  17. Meine Schwägerin habe ich auch gerade gefragt. Die erinnert sich nicht mal, jemals Pflaumenknödel bei meiner Mutter gegessen zu haben ... :O

    Aber ich denke auch, dass ich das mit dem Quark mal versuchen werde :D

    Im übrigen habe ich leider nicht das Glück, gerade keinen Hunger zu haben :P

    AntwortenLöschen
  18. Ich hoffe, Du hast noch lecker Futter gefunden Arcto und wirfst keine Blicke auf Leos und Poldis Vorräte :-)

    AntwortenLöschen
  19. Nein, wir haben jeder unser eigenes lecker Futter zu uns genommen und sind jetzt erst mal alle drei gesättigt .... :D

    AntwortenLöschen
  20. hmmmm ... lecker!
    Eine schöne Tischdecke hast du übrigens auch ;)

    AntwortenLöschen
  21. Die einzigen Knödel, die ich kenne, bei denen man Würfelzucker in die Frucht steckt, sind Germknödel. Und die habe ich im Österreichurlaub früher immer täglich (!) verkostet! Und kann mich noch sehr gut daran erinnern... .

    Ich werde nachher mal mein KBB (Kochbuchbilly) befragen, was für Knödelvariationen es so gibt. Und mir mal vorher ne Liste machen, was rein darf und was nicht ... :P

    AntwortenLöschen
  22. ...wir sind da flexibel - gib einfach Bescheid, wenn sie fertig sind :-)...

    AntwortenLöschen
  23. Oh, die sehen ja richtig lecker aus - omnomnom :)

    LG
    Soja

    AntwortenLöschen