Donnerstag, 29. September 2011

Die Quittenschlacht

Eigentlich war es ja die Apfel- und Quittenschlacht. Aber Apfelkompott kochen ist
nicht all zu schwer. Ich habe einige Portionen eingefroren.

Dann ging es an die Quitten. Erstmal muss die flauschige Schicht mit einem Tuch
abgerieben werden. Dann werden die Stiel- und Fruchtansätze entfernt und die
Quitten werden gewürfelt.

Die gewürfelten Quitten habe ich mit Wasser in einem Topf weichgekocht und
dann etwas gestampft.

Jetzt muss das Fruchtfleisch vom Saft getrennt werden. Ich habe zuerst alles
durch ein normales Haushaltssieb gegeben, damit die Kerne und gröberen Stücke
entfernt werden konnten.

Dann habe ich mir folgende Konstruktion überlegt, um den Saft vom Fruchtfleisch
zu trennen.

Nachdem sich mein Leinentuch nicht als durchlässig genug erwiesen hat,
habe ich einen etwas gröberen Einkaufsbeutel gut ausgekocht und ihn in
Omas Seihschüssel gelegt, gestellt, gesetzt :-). Die habe ich auf einen Topf gestellt und oben das
gesamte Quittenmus reingeschüttet und nach ein paar Stunden hat sich der
Saft vom Mus getrennt und ich habe das Quittengelee nach Rezept mit
Gelierzucker zubereitet.  





Aus dem übrigen Quittenmus bereite ich Quittenbrot. Dazu wird etwa die
gleiche Menge Zucker mit dem Mus vermischt und in einem Topf gut
eine Stunde geköchelt.



Danach wird die Masse auf ein Backblech - mit Backpapier ausgelegt,
geschüttet und entweder 2 - 3 Tage an der Luft getrocknet oder im Backofen
bei 100 Grad etwa 3 Stunden getrocknet. Ich habe mich für die Backofenvariante
entschieden und in zwei Stunden werde ich mal schauen, was draus geworden ist.


Auf jeden Fall ne ziemlich süße Angelegenheit :-) - für ab und zu mal.... :-).

Kommentare:

  1. Das scheint ja doch eine sehr aufwändige Angelegenheit zu sein, sieht aber alles lecker aus, nachdem du die Schlacht gewonnen hast :D

    Quitten habe ich übrigens noch nie gegessen, habe mir allerdings von meiner Dienstreise nach Kolb aus dem Hotel dort hergestellte Konfitüren mitgebracht, eine heißt "Quitte & Balsamico". Muss ich langsam mal probieren .... :)

    AntwortenLöschen
  2. Quitte und Balsamico klingt ziemlich interessant, ich kann mir den Geschmack sogar vorstellen - der Balsamico wird den Quittengeschmack etwas unterstreichen - bestimmt lecker.

    AntwortenLöschen
  3. Man kann es sicher auch in der warmen Küche verwenden, um Soßen den letzten Pfiff zu geben....
    oder beim Schalotten oder Zwiebeldünsten.... hmmmhmm ich muss aufhören, sonst bekomme ich Hunger....

    AntwortenLöschen
  4. Wow - das liest sich wie eine Wochenaufgabe! Hochachtung vor so viel Hingabe und Geduld in der Küche! Und lecker sieht es aus... sagtest du Hunger? Hab' ich... jetzt.... mal wieder.....

    AntwortenLöschen
  5. Ich fange erst mal mit einem ganz normalen Brötchenaufstrich an, am Samstag ... :D

    Richtigstellung: Der oben genannte Ort heißt Zeil am Main, Kolb ist der Name des Hotels. So langsam werde ich tüdelig .... :O

    AntwortenLöschen
  6. Jahaaa... aber über meine Bio-Uhr herziehen... :P

    AntwortenLöschen
  7. Ich kenne Quitten auch nur mit Namen ... probiert habe ich die auch noch nie ...!

    Dafür habe ich dieses Jahr auch schon reichlich Äpfel geschält und Apfelmuss haben wir auch so reichlich, dass wir den Einfrieren mussten. Alle Einkochgläser sind schon beschäftigt! :P

    AntwortenLöschen
  8. Mit der Bio-Uhr habe ich nicht angefangen .... :)

    .... und ich habe nicht behauptet, jung zu sein .... :P

    AntwortenLöschen
  9. Oh Bio-Urologen in Quittenmus.... Quitten kann man nur gekocht essen :-).. Wo wohnt Ihr denn nur - hier bei uns kennt jeder Quitten und in vielen Gärten sind Quittenbäume....

    AntwortenLöschen
  10. Ich kenne Quitten, aber dass sie erst mit Tüchern gestreichelt und dann gekocht und und und... werden müssen, hat mich bisher davon abgehalten, damit irgend etwas anzustellen. Und klar, dass ihr im Saarland gaaaanz viele tolle Dinge an den Bäumen hängen habt - bei euch verteilt sich die ganze Pracht einfach nicht über so viel Fläche... :P

    AntwortenLöschen
  11. ...merkst du was? Aus mir spricht der pure Neid... Obst im Garten wäre so eine feine Sache... obwohl - ich darf nicht meckern, meine Vermieter haben einen Feigenbaum im Garten, da darf ich auch ernten. Dumm nur, dass ich Feigen gar nicht so gern mag... aber irgendwas ist immer...

    AntwortenLöschen
  12. Nö, Arctopholos - ich glaube Mony hat mit der Bio-Uhr angefangen. War ja klar... :O :D ;)

    AntwortenLöschen
  13. Das stimmt, mit den Quitten das ist schon etwas mühselig, bis sie endlich freiwillig ihren Saft hergeben, aber dafür haben sie halt ein ganz besonderes Aroma.... Ohh Feigen mag ich total gerne, aber wir haben leider keinen Baum :-(...Platzmangel sozusagen :-)....

    AntwortenLöschen
  14. Meine Chefin fasste es so zusammen: "Feigen schmecken nach Pflanze". Sie ist auch kein Fan... :D Nach meinen Peperoni-Erfolgen denke ich für nächstes Jahr über irgendein Mini-Obstbäumchen für den Balkon nach. Sonne gibts genug...
    Du bist jetzt nicht nur die Taschen-Tüdel-, sondern auch die Quitten-Queen. :O)

    AntwortenLöschen
  15. Die, die ich heute gekauft hatte, hat auch nach Pflanze geschmeckt :-) - aber wenn sie richtig reif und weich sind, sind sie total lecker... Ein Mini-Mirabellen-Obstbaum wäre doch cool... Quitten-Queen - lach - es könnte schlimmer kommen.... :-) - ich bin gerade die Husten-Queen mit leichtem Stimmbandkater :-).....

    AntwortenLöschen
  16. Oh nein... nein, nicht der Mirabellen-Obstbaum, der wäre klasse! Gute Idee! Der Stimmbandkater ist doof - hast du es schon mit Streicheln mittels Quittenlikör versucht? Hoffe der kleine Miezekater verlässt bald deine Stimmbänder und sucht sich ein anderes Plätzchen. Gute Besserung!

    AntwortenLöschen
  17. Auch ich wünsche der Quitten-Queen, dass sie den den Titel Husten-Queen so schnell wie möglich wieder los wird. Gute Besserung, Timeless!

    AntwortenLöschen
  18. Danke für die lieben Besserungswünsche, aber wer hat schon einen Kater, der bellt :-)...

    AntwortenLöschen
  19. Heißt das, du möchtest ihn lieber behalten? :O

    AntwortenLöschen
  20. Ich gebe ihn gerne wieder her - er zwingt mich immerhin dazu die Nacht ab 1.00 h auf der Couch zu verbringen.... und morgens etwas unausgeschlafen zu sein...., der bellende Kater...

    AntwortenLöschen
  21. Dann hoffen wir mal, dass aus dem bellenden bald ein schnurrender wird .... :D

    AntwortenLöschen
  22. ... den Wünschen schließe ich mich mal schleunigst an! ;) Ich habe hier ja so einiges verpasst!

    In Sachen Obsternte kann ich in drei, vier Tagen hoffentlich das 1000. Gramm Brombeere vom Strauch im Garten pflücken. Zur Zeit bin ich bei 852 Gramm, die es sich in meinem Eisschrank gemütlich machen und auf ihre weitere Aufgabe warten! ;)

    Am Anfang habe ich die Beeren aber auch direkt "vernichtet" ... :P

    AntwortenLöschen
  23. Danke mony - um die Brombeeren beneide ich Dich ja brennend - in meinem Garten wachsen gerade mal 12 - 15 Stück :-)....

    AntwortenLöschen
  24. Brombeeren sind stark wuchernd, da muss man schon einen Riesenriesenriesengarten haben, damit man sie im Griff behält...und sich nicht stachelt. Ich mag solche Massenstachler nicht so gerne in meiner Umgebung :-)

    AntwortenLöschen
  25. Hui, du hast aber echt ganz schön was drauf in Sachen Gelee- und Muszubereitung. Bin wirklich sehr beeindruckt! :)

    AntwortenLöschen
  26. ... oder ne gute Gartenschere, Timeless.

    Nein, ich kann mir ziemlich gut vorstellen, was du meinst. Über unsere Brombeere habe ich ja schon mal auf meinem Blog geschrieben. Früher hatten wir wirklich so ein Ungetüm in unserer Einfahrt, das eine ganze Seite das Garten in Anspruch genommen hat. Dafür hatten wir aber auch immer ganz viele Brombeeren. Jetzt ist unsere Brombeere noch ziemlich klein, aber sie trägt ganz schön, und dieses Jahr sogar schon zum zweiten Mal ... . ;)

    AntwortenLöschen