Freitag, 10. Juni 2011

Projekt Tasche aus Vierecken Teil 7

Ich mache heute mal weiter, denn mein Täschlein steht so rum und würde sich total über Henkel freuen, damit sie endlich mit nach draußen darf :-).... Es sieht alles etwas kompliziert aus, aber es geht relativ einfach und schnell. Es schadet nicht, für diese Arbeit eine etwas stärkere Nadel, evtl. eine  Jeansnadel zu nehmen.....

Also weiter gehts....

Inzwischen haben wir den Taschen- und den Futterteil jeweils an den Kanten zusammengesteckt



 Wenn man das Teil jeweils mit einer Naht flach auf den Tisch legt, hat man eine gerade
Linie zum Nähen.




 Es müssen jetzt 4 lange Nähte gemacht werden, um die Seitenteile der Tasche zu schließen.
Bitte darauf achten, dass die Nähte genügend breit sind, dass die 4 Taschenecken unten gut
verschlossen sind und sauber aussehen. Hat man nicht alle Stoffecken erwischt, nochmal  ein Stück daneben drübernähen. Die Nähte der Außentasche nähe ich immer doppelt, damit sie
gut belastbar sind. Bei dem Futter reicht einmal drübernähen.

Ich öffne immer das Zusammengesteckte, damit ich die neu genähte Naht gut kontrollieren
kann

 Bitte darauf achten, dass vom Futterstoff eine Naht etwa 15 cm weit offen bleibt.
Sie wird benötigt, um die Tasche zu wenden.



 Wenn alle langen Nähte geschlossen sind.  und alle Stecknadeln entfernt, nehme ich
die Tasche hoch, stopfe das Futter innen in den Beutel und und bügele die obere
Taschenkante glatt
Dann nähe ich am oberen Taschenrand etwa ein bis, zwei Zentimeter von der alten
sichbaren Naht eine neue Naht. Die dient dazu, dass der Taschenrand, der nach außen
sichtbar ist, später gerade und ordentlich verläuft. Mit dieser Naht hätte ich auch die
Möglichkeit, die Tasche an sich etwas zu verkürzen....



 Jetzt schneide ich oben am Taschenrand innen die dicken verwurschtelten Nähte etwas
ab


 ...so dass ein gerader innerer Taschenrand entsteht.  Jetzt sind alle inneren Nähte fertig und





 dieTasche kann durch das offene Loch im Futter gewendet werden.



 Das sieht doch schonmal ganz gut aus. Jetzt ist der Augenblick, an dem wirklich alle Nähte
nochmal kontrolliert werden sollten, damit nicht irgendwo ein Löchlein ist..., das man noch ausbessern könnte.



 Wenn alles okay ist, wird das Futter in die Tasche gestopft, der obere Rand glattgebügelt und 
es werden Stecknadeln befestigt, damit nichts mehr verrutschen kann.






 Jetzt schiebe ich den Boden durch das offene Loch in das Unterteil der Tasche. Es gibt
verschiedene Möglichkeiten ihn zu befestigen, man kann ihn mit der mit Heißkleber
ankleben, muss aber darauf achten, dass man das Futter der Tasche nicht verklebt.




 Ich nähe ihn einfach in der Mitte mit dichtem Zickzackstich von etwa 1 - 2 cm 
an der Tasche an - das funktioniert einwandfrei.

Diese Naht sieht man nachher aber außen am Boden. Deswegen ist es gut, ein etwas
unauffälliges Nähgarn zu nehmen. 




 Wenn der Boden fixiert ist, kann die innere Futternaht geschlossen werden. Einfach zusammenstecken und im Zickzack drüber nähen - fertig....




 Am Schluss nähe ich am oberen Taschenrand eine gerade Naht rund um die Tasche,
die fixiert nochmal das Futter oben und die Tasche hat einen ordentlichen Rand.



 Ich habe hier eine Dreifach-Ziernaht genommen.




Jetzt ist die eigentliche Tasche fertig. Es fehlen nur noch die Griffe und.....
na ja .... mal sehen..... :-).....


Und wenn Ihr Fragen habt, ich beantworte sie gerne....